Robert Verch // Zeigen und Machen

WEITERGEHEN NICHTSZUSEHEN

Für die Ausstellung Große Pläne! Die Angewandte Moderne in Sachsen-Anhalt wurde ich gebeten, den Grafiker Walter Dexel in einer Skulptur vor dem Bauhaus zu thematisieren.

Walter Dexel war ein brillianter Typograf mit einer einprägsamen, reduzierten Formensprache. Außerdem entwickelte er Leuchtreklamen und Fernsprecher voller product placement. Der Stein, den er dabei ins Rollen brachte, Werbung nicht nur ästhetisch, sondern auch nach Effizienz zu messen, nimmt bis heute immer mehr Fahrt auf. Eine freie Sicht für freie Bürger ist unmöglich geworden. Denn nicht zuletzt aufgrund der psychologischen Wirksamkeit und Allgegenwärtigkeit von Typographie in Raum und Alltag ist das Ignorieren und Ausblenden von Reklame nicht einfach. Wenn Form effektiver wird als Inhalt, liegt eine Gefahr in der Wirksamkeit von Werbung und Typografie.

In Walter Dexels reduzierter Ästhetik fordert meine Arbeit das buchstäblich Unmögliche: Gesehenes ungesehen zu machen.

Holzgestaltung: Peter Domke
Typografie: Tina Schüler

WEITERGEHEN NICHTSZUSEHEN
WEITERGEHEN NICHTSZUSEHEN
WEITERGEHEN NICHTSZUSEHEN